Startseite   

Globalkey

Persönliche Erkenntnis Fundamente der Ewigkeit Datenschutzerklärung Haftungsausschluss Impressum/Kontakt
Wasser Nahrung Entgiftung Medizinfrau/mann Sprache der Bäume Spiritualität

Spiritualität

Spiritualität bedeutet im weitesten Sinne „Geistigkeit“ und bezeichnet eine auf Geistiges aller Art oder im engeren Sinn auf Geistliches in spezifisch religiösem Sinn ausgerichtete Haltung. Religiös hat eine Bedeutung durch das lateinische Religio was Rückverbindung bedeutet.

Ich habe viele „sogenannte“ Heilige Schriften studieren dürfen. Angefangen beim Alten- und Neuen Testament, den Apokryphen, den Talmut, die Thora, die Kabbala, den Koran, die Apokalypsen, den Germanischen Glauben, der griechischen Mythologie und den Ägyptern. Das eine mehr, das Andere weniger. In einigen, besonders den Älteren, ist eines gemeinsam: Das opfern vom Gottes Sohn (griechische Mythologie, den alten Ägyptern, den nordischen Göttern, dem Christentum).

Christlich spielt die Zeit der Wintersonnenwende, also dem Zeitpunkt wo die Zeit der Dunkelheit sich auf dem Wendpunkt befindet, eine große Bedeutung durch die sogenannte Geburt Christi. In den alten Germanischen Riten wird den Sonnenwendfeiern ähnlich große Bedeutung zugemessen.
Zudem bezeichnet Ostera z.B. zu dem das heutige christliche Osterfest. Bei den Christen wird zu diesem Zeitpunkt der Sohn Gottes geopfert. Das Symbol des Gekreuzigten wird verehrt und gehuldigt. Energetisch ist das Fatal. Wenn ich Leid anbete erzeuge ich Leid, sicher keine Erlösung.

Jesus Christi. Welche Bedeutung steht hinter diesem Namen?

Jesus bedeutet der Erlöser, bzw. die Erlösung. Christi bedeutet die kosmische Liebe. Man kann also mit ruhigem Gewissen behaupten das Jesus Christi die Erlösung durch die kosmische Liebe bedeuten kann.

Damit will ich nicht unterstellen, dass es die Person um den Nazarener nicht gegeben hat. In alten Beduinen Erzählungen z.B. wird er aber als Revolutionär bezeichnet, in einer Zeit voller Umbrüche und Belagerungen.

Aus meiner Sicht dienen die derzeitigen Religionsgemeinschaften einzig und allein dem Führen einer gehorsamen Herde. Es werden Kriege im Namen Gottes geführt und Menschen, die sich nicht den Schriften fügen, verfolgt, gedemütigt u.v.m.

Kommen wir zurück auf die kosmische Liebe, der wohl bedeutendsten, schöpferischsten und kreativsten Kraft des Universums. Was für ein Unheil richte ich an, wenn ich in die höchste Schöpferkraft, Gott, der Urzentralsonne oder wie man es nennen mag, etwas anderes implantiere außer grenzenloser Liebe? Großes Unheil, wenn man sich das derzeitige Weltgeschehen näher betrachtet, oder?

Ich habe nichts gegen Meditationen, oder Gebete. Jeder sollte sich das an Hilfsmittel nehmen, was am besten zu ihm passt und womit er aus tiefen Herzen übereinstimmt. Persönlich habe ich einige Rituale für mich in Anspruch genommen. Zuflucht bei einem 3 Faden Lama, Essener Meditation und einiges mehr. Das Grundlegend beste und einfachste Mittel um sich von jeglichen äußeren spirituellen Einflüssen befreien zu können ist eine ganz einfache Formel:

„Mit den Füßen ein feste Verbindung zur Mutter Erde aufbauen (am besten natürlich Barfuß) und gleichzeitig den Geist zur grenzenlosen Energie der kosmischen Liebe aufbauen. Diesen Zustand genießen und fließen lassen. Das Herz füllen mit dieser Energie“

Diese einfache und äußerst effektive Verbindung lässt sich jederzeit und an jedem x-beliebigen Ort herstellen. Immer wenn einem danach ist.





Natürlich kann man über dieses Thema dickwandige Bücher formulieren. So z.B. würde die Frage nach dem Aufbau des menschlichen Körpers, dem Geist und der Seele, alleine Bücher füllen können. Da wir aber nach Ockhams Gesetz verfahren wollen, halten wir diese Fragen auf ein Notwendiges beschränkt.

Aus was besteht der Mensch? Die erste Antwort lautet bei Vielen zu ca. 70 % aus Wasser. OK.
Aber aus was besteht Wasser? Wasser (H2O) ist eine chemische Verbindung aus den Elementen Sauerstoff (O) und Wasserstoff (H). OK.
Und woraus besteht Wasserstoff und Sauerstoff, usw..?

Letztendlich kommen wir in den Bereich der atomaren Bestandteile. Gehen wir weiter kommen wir in den Bereich der Quanten und Quäntchen. Diese Sichtweise lässt sich weiter fortführen. Vergrößert man z.B. ein Atom auf die Größe eines Tennisballes, so umkreisen die Protonen und Neutronen dieses Atom in einem riesigen Abstand von vielen Kilometern.

Betrachtet man die Struktur des Menschen aus diesem Blickwinkel, sieht man vieles aus einer etwas anderen einfachen Sichtweise.
Die erste sogenannte Erleuchtung kommt bei vielen mit der begründeten Erkenntnis: "Der Mensch besteht aus purer Energie".
Das kann man stehen lassen.

Das Prana, Astral Licht, die Aura usw. bekommen aus diesem Blickwinkel eine wahre Bedeutung. Die Funktionalität zwischen Körper, Geist und Seele ebenso, eben einem energetischem Zusammenspiel. Einer Einheit mit der man effektiv arbeiten kann. Um existieren (vielmehr Freiheit zu erlangen) zu können, benötigt jeder dieser drei Bausteine die richtige Energie, bzw. das richtige Zusammenspiel. Das Eine funktioniert nicht ohne das Andere. Funktioniert der Körper nicht, kann sich die Seele nicht entfalten und der Geist ist überfordert mit dem Gedankenauftrag. Ist die Seele nicht zufrieden (z.B. Lebensauftrag nicht erkannt) kann sich der Körper nicht entfalten und der Geist ist wieder überfordert.

Eine alte Volksweisheit besagt: "In einem gesunden Körper spricht ein gesunder Geist". Vollendet wird dieser Satz augenscheinlich mit: "In einer zufriedenen Seele, befindet sich ein gesunder Körper." So kommen wir wohl zu dem Ergebnis "Vollkommenheit"

"Halten sich alle Faktoren die Waage, ist die einfachste Erklärung die Plausibelste"

Max Plancks Haupterkenntnis lautet:


"Es gibt keine Materie, sondern nur ein Gewebe von Energien, dem durch intelligenten Geist Form gegeben wurde. Dieser Geist ist Urgrund aller Materie."

Während eines Vortrags in Florenz 1944 sagte Planck Folgendes:

"Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden.

Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses:

Es gibt keine Materie an sich.

Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält.

Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt [...] so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewußten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche - denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht - , sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre!

Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott!

Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie."

(Quelle: Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft, Abt. Va, Rep. 11 Planck, Nr. 1797)